Aktuelles - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

OptiMedium November 2014

Niedersachsen: KV fördert Gesundheitsnetz Leinetal

KVN Gesundes LeinetalDas mit der OptiMedis AG kooperierende Gesundheitsnetz Leinetal e.V. erhält von der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachen (KVN) eine finanzielle Förderung für ein gerontopharmakologisches Konsil, wie es auch in der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal umgesetzt wird. Die Organisation übernimmt die Gesundes Leinetal GmbH, eine Beteiligung der OptiMedis AG.

Der Vorstandsvorsitzende der KVN, Mark Barjenbruch, sagte bei der Übergabe des Förderbescheids (s. Foto links), dass die KVN mit ihrer Förderung nicht nur von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung anerkannte Praxisnetze unterstützen will, sondern auch Netze, die sich auf den Weg zum anerkannten Netz gemacht haben oder mit dem Gedanken spielen, ein Netz aufzubauen.

Das geplante gerontopharmazeutische Konsil soll die Arzneimitteltherapiesicherheit im  Gesundheitsnetz für die älteren und multimorbiden Bewohner im Leinetal optimieren. Es wird von einem Spezialisten auf dem Gebiet der klinischen Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg geleitet. Die Ziele des Projekts sind, die Lebensqualität bei älteren Menschen durch eine rationale und evidenzbasierte Arzneimitteltherapie zu steigern und deren Therapietreue zu verbessern. Das Konsil bietet den Mitgliedern des Netzes den Raum zur Diskussion konkreter Fallbeispiele aus der eigenen Praxis. Die Medikation älterer Patienten wird bewertet und gemeinsam mit dem Pharmakologen können wertvolle Änderungsvorschläge erarbeitet und direkt in die Praxis umgesetzt werden. Matthias Lindenblatt, Vorstandsvorsitzender des Gesundheitsnetzes Leinetal, betonte, dass mit den Fördermitteln der KVN außerdem die Netzstrukturen verfestigt und die Zusammenarbeit im Netz vertieft werden sollen.

Das Praxisnetz Gesundheitsnetz Leinetal e.V. ist ein Zusammenschluss von 53 Praxen verschiedener Fachrichtungen in Garbsen, Neustadt und Wunstorf. Ziel des Netzes ist die interdisziplinäre und kooperative medizinische Versorgung und Betreuung der Patienten in der Region. Im Vordergrund stehen dabei die Verbesserung der Medikamentenversorgung der Patienten und die Förderung der Prävention.

Die Grundlage für die Anerkennung von Praxisnetzen nach § 87b Abs. 4 SGB V bildet die Rahmenvorgabe der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die im Mai 2013 in Kraft trat. Die Vertreterversammlung der KVN hatte bereits 2013 eine Richtlinie zur finanziellen Förderung von Praxisnetzen in Niedersachsen beschlossen. Insgesamt stellt die KV eine Million Euro zur Verfügung.