Meldungen - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

Meldungen

OptiMedium Juli 2015

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

alle reden von innovativen Versorgungsformen, die regional erprobt werden sollen. Doch häufig wird ein Aspekt dabei vernachlässigt: Wer zahlt das eigentlich? In dieser Ausgabe des OptiMediums beschäftigen wir uns schwerpunktmäßig mit der Frage nach der Finanzierung innovativer Versorgungskonzepte. Bei der Finanzierung ist es auch durchaus lohnend, nach Brüssel zu schauen. Denn die EU-Kommission hat eine Vielzahl von Förderprogrammen aufgelegt, die angesichts des demografischen Wandels insbesondere die Versorgung und Assistenz älterer und pflegebedürftiger Menschen in den Fokus stellen. Wie wir solche Förderprogramme in die Versorgung einbinden, erfahren Sie in dieser Ausgabe.

Das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz kann in Kraft treten, nachdem es vom Bundestag nun auch vom Bundesrat beschlossen wurde. Die Änderungen gegenüber dem Kabinettsentwurf der Bundesregierung sind nicht unerheblich. Der Gesundheitsausschuss des Bundestages untermauerte das „Strucksche Gesetz“, wonach kein Gesetz aus dem Parlament so herauskommt, wie es eingebracht worden ist. Dies zeigt sich unter anderem beim Innovationsfonds – dem zukünftigen Instrumentarium in der GKV, das zumindest in den kommenden vier Jahren neue Versorgungsformen fördern soll. Ob und wie der Fonds wirken kann, beleuchten wir in dieser Ausgabe.

Dass neue Versorgungsformen wirken, zeigt einmal mehr das Kinzigtal. Mithilfe eines psychotherapeutischen Krisenpräventionsprogramms gelingt es dort, die Zahl der Krankenhauseinweisungen bei den Programmteilnehmern zu verringern. Dieses Ergebnis wird untermauert durch die externe Begleitforschung von Gesundes Kinzigtal. Danach konnte – indikationsübergreifend – die Zahl der vermeidbaren Krankenhausaufenthalte bei den Versicherten, die bei Leistungspartnern von Gesundes Kinzigtal behandelt werden, seit 2006 signifikant verringert werden. Die Häufigkeit der vermeidbaren Klinikaufenthalte bei den Versicherten, die bei Nicht-Leistungspartnern behandelt werden, steigt dagegen im gleichen Zeitraum deutlich an. Ergo: Eine koordinierte und strukturierte Versorgung kann eine Antwort auf die Herausforderung in strukturschwächeren Regionen mit geringerer (Fach-)Arztdichte sein. In innovativen Versorgungsregionen führt der Mangel an (Fach-)Ärzten nicht zwangsläufig zu einem Anstieg der vermeidbaren Klinikaufenthalte.

Beim Thema Innovation lernen deutsche und internationale Akteure wechselseitig voneinander. Um den Dialog und den Austausch mit internationalen Kollegen zu intensivieren, werden wir in Kürze die erste Ausgabe eines englischsprachigen Newsletters herausbringen. Die Themen sind etwas anders gewichtet als in der deutschen Ausgabe, da der Schwerpunkt auf Themen mit internationalem Bezug liegen wird. Wenn auch Sie sich für das englische OptiMedium registrieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Eine spannende Lektüre wünscht

Helmut Hildebrandt Helmut Hildebrandt

Ihr Helmut Hildebrandt

 

Inhalt

Aus den Regionen 

Aus den Regionen

  
Edgar Franke besucht Gesundes Kinzigtal> mehr
Gesundheitswelt Kinzigtal: Der Bau geht voran> mehr
Hamburg: Erste Ergebnisse zur gesundheitsfördernden Stadtteilentwicklung> mehr
KV Westfalen-Lippe fördert unser Partnernetz> mehr
„Psychotherapie Akut“ verhindert Krankenhausaufenthalte> mehr
 
Aus Politik und Verbänden 

Aus Politik und Verbänden

  
Versorgungsstärkungsgesetz verabschiedet – neue Impulse für die IV?> mehr
  
 
Internationales 

Internationales

  
Private Investoren für innovative Versorgungsformen> mehr
Case Study für die World Bank: Gesundes Kinzigtal Vorbild für China?> mehr
Jurriaan Pröpper: Das Interesse an populationsorientierten Verträgen in den Niederlanden ist groß> mehr
 
Neues von OptiMedis 

Neues von OptiMedis

  
Neue Fördertöpfe für Versorgungsinnovationen> mehr
Harkness Fellowship-Stipendium für OM-Mitarbeiter – neue Gesichter im Team> mehr
 
Termine 

Termine

  
 
Presseschau 

Presseschau

  
 
Publikationen 

Publikationen