Pressemitteilungen - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

Pressemitteilungen

Neue Software verbessert Versorgungsmanagement

OptiMedis AG und CompuGroup Medical Deutschland AG vereinbaren Entwicklungspartnerschaft

Pressemitteilung vom 16. November 2012

Download als pdf-Datei | Download als rtf-Datei

Düsseldorf, 16.11.2012: Die CompuGroup Medical Deutschland AG und die OptiMedis AG gehen eine Entwicklungspartnerschaft ein. Beide Unternehmen werden gemeinsam eine webbasierte Software entwickeln, in die unter anderem praxiserprobte Behandlungspfade des „Gesunden Kinzigtals“ und elektronische Patientenakten integriert werden. Hierdurch soll die medizinische Versorgung und die Wirtschaftlichkeit in Integrierten Versorgungssystemen und Ärztenetzen verbessert werden.

Die gemeinsam entwickelte IT-Lösung wird zukünftig Ärztenetzen und Managementgesellschaften im Bereich der Integrierten Versorgung angeboten werden. Das wurde heute auf der MEDICA 2012 in Düsseldorf bekannt gegeben. „Dies ist die Partnerschaft zweier innovativer und marktführender Unternehmen: CompuGroup Medical ist führend in der Entwicklung von Praxis- und Vernetzungssoftware, OptiMedis bei der Entwicklung und dem Management von Integrierten Versorgungssystemen, wie man sie vom ‚Gesunden Kinzigtal‘ her kennt“, betonte Dr. Christian Bruer, Geschäftsfeldleiter Versorgungslösungen & Kostenträger bei der CGM Deutschland AG, auf der heutigen Pressekonferenz. Die CGM Deutschland AG bringt die IT-Architektur, die OptiMedis AG die im „Gesunden Kinzigtal“ entwickelten Verwaltungs- und Vernetzungsroutinen sowie Behandlungspfade in die Partnerschaft ein.

Integrierte Versorgung mit neuer IT-Lösung besser managen

„Es bedarf digitaler Behandlungspfade und einer sektor- und fachübergreifenden IT-Infrastruktur, um die Versorgung in Netzen erfolgreich zu steuern und die Versorgungsqualität zu verbessern“, umschrieb Helmut Hildebrandt, Vorstand der OptiMedis AG, die Anforderungen an die innovative Software.

„Die neue IT-Lösung ist eine Antwort auf die zunehmend komplexeren Herausforderungen bei der Steuerung jeder Integrierten Versorgung“, berichtete Dr. Bruer. „Ärztenetze können durch diese Entwicklungspartnerschaft von den etablierten und validierten Behandlungspfaden des bundesweit führenden IV-Projektes im Kinzigtal profitieren“, so Dr. Bruer weiter.

Die in der Integrierten Versorgung „Gesundes Kinzigtal“ von Ärzten und Gesundheitswissenschaftlern entwickelten Vernetzungsroutinen und Behandlungspfade werden erstmals in einer IT-Gesamtlösung integriert. „Beide Partner investieren hohe Personal- und Sachkosten in die Entwicklung der Software“, betonte Hildebrandt. Erste Komponenten der IT-Lösung sind im „Gesunden Kinzigtal“ bereits erfolgreich getestet worden. Nach Abschluss der Pilotphase soll die Software auch weiteren Ärztenetzen und IV-Managementgesellschaften angeboten werden. Dies ist ab dem ersten Halbjahr 2013 geplant.