Newsroom - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

Newsroom

EIT Health Germany fördert IV-Projekt von OptiMedis in der Großregion Rhein-Neckar

Das EIT Health Head Start Programme 2017 fördert vielversprechende Ideen im Bereich innovativer Lösungen für die Gesundheitsversorgung. Zu den Gewinnern der zweiten Ausschreibungsrunde in 2017 zählt das von der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) mit Unterstützung der OptiMedis AG ins Leben gerufene Projekt „HealthLab MRN 2025“. 

Meldung vom


OptiMedis gründet Digital & Health Innovation Centre

Die OptiMedis AG will erfolgversprechenden Innovationen im Gesundheitswesen den Zugang in die Versorgung erleichtern. Sie hat ein Digital & Health Innovation Centre gegründet, das Innovationen wie zum Beispiel Health Apps, Online-Interventionen oder krankheitsspezifische Programme bewertet und in der Versorgungsrealität testet.

Pressemitteilung vom


Digital & Health Innovation Centre: Neuer Bewertungsprozess testet Innovationen in der Versorgung

Die OptiMedis AG will erfolgversprechenden Innovationen im Gesundheitswesen den Zugang in die Versorgung erleichtern. Sie hat ein Digital & Health Innovation Centre gegründet, das Innovationen wie zum Beispiel Health Apps, Online-Interventionen oder krankheitsspezifische Programme bewertet und in der Versorgungsrealität testet.

Meldung vom


Pflegereport 2017 der DAK-Gesundheit: OptiMedis liefert wichtige Erkenntnisse zur Versorgungssituation von Menschen mit Demenz

Die OptiMedis AG hat auch in diesem Jahr einen Teil der Versorgungsforschung im Rahmen des Pflegereports der DAK-Gesundheit übernommen. Im Fokus des Reports mit dem Titel „Gutes Leben mit Demenz“ stehen die Versorgungssituation von demenzkranken Patienten sowie die Möglichkeiten, Betroffene und Angehörige intensiver zu unterstützen. OptiMedis hat die Abrechnungsdaten der DAK Gesundheit für alle pflegebedürftigen und demenzerkrankten Versicherten der Jahre 2014 bis 2016 ausgewertet.

Meldung vom


Bundesweit erster Gesundheitskiosk öffnet in Hamburg-Billstedt

Einfach, kompetent und schnell soll sich der Zugang zum Gesundheitswesen für die Einwohner der Hamburger Stadtteile Billstedt und Horn künftig gestalten. Möglich macht es der erste Gesundheitskiosk Deutschlands, der heute offiziell eröffnet wurde.

Meldung vom


Bundesweit erster Gesundheitskiosk öffnet in Hamburg-Billstedt

Einfach, kompetent und schnell soll sich der Zugang zum Gesundheitswesen für die Einwohner der Hamburger Stadtteile Billstedt und Horn künftig gestalten. Möglich macht es der erste Gesundheitskiosk Deutschlands, der heute offiziell eröffnet wurde.

Pressemitteilung vom


Innovationsfonds fördert 10-Jahres-Evaluation von Gesundes Kinzigtal

Der Innovationsausschuss des G-BA fördert das Evaluationsprojekt INTEGRAL für zwei Jahre mit insgesamt 528.513 Euro. Im Rahmen des Projekts wird die populationsorientierte Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal für die Jahre 2005 bis 2015 umfassend und im Vergleich zur Regelversorgung durch verschiedene Universitäten evaluiert.

Meldung vom


Innovationsfonds fördert 10-Jahres-Evaluation von Gesundes Kinzigtal

Der Innovationsausschuss des G-BA fördert das Evaluationsprojekt INTEGRAL für zwei Jahre mit insgesamt 528.513 Euro. Im Rahmen des Projekts wird die populationsorientierte Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal für die Jahre 2005 bis 2015 umfassend und im Vergleich zur Regelversorgung durch verschiedene Universitäten evaluiert.

Pressemitteilung vom


OptiMedium August 2017

In dieser Ausgabe lesen Sie u. a. über das Investment der Münchner BonVenture-Gruppe in die OptiMedis AG, das künftig die Skalierung unseres Versorgungsmodells vorantreiben soll. Außerdem hat OptiMedis den Zuschlag für gleich drei begehrte EU-Forschungsprojekte erhalten und auch das Joint Venture OptiMedis-COBIC UK hat bereits zu Beginn des Geschäftsaufbaus tolle Erfolge zu vermelden. 

Meldung vom


Radiobeitrag im Deutschlandfunk Kultur: Das Erfolgsgeheimnis von Gesundes Kinzigtal

Sind die Menschen im Kinzigtal gesünder als anderswo – und warum? Anke Petermann hat für den Länderreport des Deutschlandfunks Kultur vor Ort nachgefragt. 

Meldung vom