Aktuelles - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

Ärzte für BMG-Projekt zur Patientensicherheit gesucht – Webseite online

Screenshot Frag michWer mehr Sicherheit in der ambulanten Versorgung erreichen will, muss aus Patientenerfahrungen lernen. Bisher gibt es aber in Deutschland keine Messinstrumente, die für die ambulante Versorgung geeignet sind. Das Bundesministerium für Gesundheit hat OptiMedis daher beauftragt, einen Fragebogen zu entwickeln, mit dem Erfahrungen von Patienten mit sicherheitsrelevanten Ereignissen und die Faktoren, die dazu führen können, erfasst werden. Pünktlich zum Tag der Patientensicherheit ist die Projekt-Webseite www.frag-mich.org online.

Ärzte für die Fragebogen-Aktion gesucht

OptiMedis sucht insgesamt 50 Arztpraxen – vorwiegend im Bereich der Kassenärztlichen Westfalen-Lippe, aber auch interessierte Praxen aus anderen Regionen sind herzlich eingeladen –, die sich an dem Projekt beteiligen. Es geht darum, im Zeitraum von Februar bis April 2020 pro Praxis bis zu 250 Fragebögen an ihre Patienten auszugeben.

Vorteile für teilnehmende Ärzte:

  • Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 200 €.
  • Sie erhalten einen praxisindividuellen Ergebnisbericht. Der Bericht enthält die Ergebnisse der eigenen Praxis sowie einen aggregierten Benchmark aus den Ergebnissen der weiteren teilnehmenden Praxen.
  • Sie können sich in einem Best-Practice-Workshop mit Kollegen aus den anderen teilnehmenden Praxen zum Umgang mit den Ergebnissen austauschen.

Die Praxen erhalten 250 Fragebögen, jeweils in einem Set mit Anschreibung, Rückumschlag und Informationsschreiben, die sie an Ihre Patienten verteilen. Die Patienten können den Fragebogen entweder direkt in der Praxis ausfüllen und in dem Rückumschlag in eine im Wartezimmer aufgestellte Box werfen oder sie können den Fragebogen online ausfüllen.

Die Patientenbefragung soll erste Erkenntnisse zum aktuellen Stand der Patientensicherheit in der ambulanten Versorgung liefern. Später wird dann ein Feedbackmechanismus entwickelt, der den Arztpraxen anonymisiert die Ergebnisse zurückspiegelt, und auch für künftige Projekte nutzbar sein wird. Außerdem werden die Ergebnisse in einem Workshop mit den beteiligten Ärzten diskutiert. Der Fragebogen wird frei verfügbar sein.

Kooperationspartner des Projektes sind das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben oder sich näher informieren möchten, wenden Sie sich bitte an Dr. Katja Stahl, Projektleitung FRAG MICH!, (040 22621149-0 oder 0176 49092791, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Dr. Oliver Gröne, Projektleitung FRAG MICH! (040 / 22621149-21 oder 0178 59 21 013, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie auf der Webseite www.frag-mich.org.