Aktuelles - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

OptiMedium Juni 2020

OptiMedium groß 03

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

und jetzt? Geht nach der aktuellen COVID-19-Pandemie alles weiter wie gehabt? Die Gesundheitsämter zwar mit etwas mehr Personal, ein paar Ärzte mit Online-Sprechstunden, die Pflege (hoffentlich) mit etwas Aufwind – aber sonst „business as usual“? Dies ist einer der seltenen Momente, in denen aus einer Krise auch relevante Veränderungen entstehen könnten: Hin zu einem koordinierten, digital vernetzten und widerstandsfähigen Versorgungssystem, das auch in Krisensituationen schnelles und abgestimmtes Handeln ermöglicht. Und das im Vertrauen auf und im Konsens mit den Bürgern sorgfältig Risiken abwägt und statt auf „Social Distancing“ auf „Physical Distancing“ bei gleichzeitiger sozialer Nähe setzt. Wie wir die Entwicklung dahin beschleunigen können, beschreibt die International Foundation for Integrated Care in ihrer aktuellen, sehr lesenswerten Publikation „Realising the true value of integrated care: beyond COVID-19“.

Deutliche Folgen eines verspäteten Investments

Die Logik der Ökonomie lässt uns auf einen solchen Weg vertrauen: Das fragmentierte System ohne Koordination ist einfach zu teuer, als dass es ein Wegweiser für die bevorstehende Legislatur unter den Bedingungen von Ressourcenknappheit und Restrukturierung sein könnte. Der Fachkräftemangel ist nicht nur eine Frage des Geldes, sondern zwingt zu einer Neubestimmung der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen, damit die Berufe auch mit Stolz und Freude ausgeübt werden können. Die Gesundheitskompetenz der Bürger kann zwar noch deutlich verbessert werden, aber sie erlaubt schon heute mehr Einbeziehung und Vertrauen.

Die 34 Milliarden € Effizienzgewinn für Deutschland (12% der Gesamtkosten von 2018), die McKinsey angegeben hatte (vgl. hier), wurden zwar ohne hinreichende Berücksichtigung des dafür erforderlichen Investments gerechnet, zeigen aber trotzdem massive Einspar- und Verbesserungsmöglichkeiten einer „smarten“ Transformation durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz, Big Data und digitalen Applikationen.

Die enormen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Staatsverschuldung, die Zerstörung von unternehmerischen Existenzen und Lebensträumen sowie die verlorenen Lebensjahre der an Covid-19 oder durch die Auswirkungen Gestorbenen zeigen die Folgen eines verspäteten Investments in neue Strukturen nur allzu deutlich auf. Gemeinsam mit den Akteuren, mit Sozialleistungsträgern, Sozialinvestoren und privaten wie staatlichen Investoren müssen wir jetzt darauf hinarbeiten, dass die Regierungen in Europa die Lehren ziehen und den Kräften, die auf gegenwärtige Strukturen beharren, etwas entgegensetzen. In dem neuen französischen Großprojekt "Territoires de santé de demain", zu dem uns die Eurometropole Strasbourg hinzugezogen hat, kommen all diese Investoren zusammen. Mehr darüber lesen Sie hier.

Neue Chance für die Integrierte Versorgung?

Aktueller Lichtblick ist ein Änderungsantrag der Fraktionen von Union und SPD zum Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz, über den die Ärzte Zeitung Anfang Juni berichtet hatte.

Demnach will die Koalition die bisherigen Restriktionen für Integrierte Versorgungs-Verträge etwas lockern. Welche Elemente aus unserer Sicht positiv sind und wo es haken könnte, lesen Sie in unserem Beitrag „Überraschende Weiterentwicklung in Sachen Integrierte Versorgung: Gesetzgeber macht Tür weiter auf“.

Viel Spaß beim Lesen – wir freuen uns über Feedback!

Helmut 05

 manfred

Helmut Hildebrandt, Vorstandsvorsitzender OptiMedis
Manfred Zahorka, Senior Manager Project Development
und verantwortlich für die Aufbauarbeit in Frankreich

Gleichberechtigung ist uns sehr wichtig. Damit aber unsere Texte im OptiMedium besser lesbar sind, nutzen wir die männliche Schriftform für personenbezogene Wörter. Entsprechende Begriffe sind im Sinne der Gleichberechtigung für alle Geschlechter zu verstehen.


Gesamtausgabe des OptiMediums als PDF


     
Aus den Regionen 

Aus den Regionen

  

Hilfe in der Pandemie: Wer schnell handeln will, braucht gute Strukturen vor Ort

> mehr

Die nächste integrierte Versorgungsregion mitten im Ruhrgebiet? OptiMedis entwickelt Konzept für „Bochum-Wattenscheid“

> mehr

Neue Rolle für Apotheker in regionaler Integrierter Versorgung: „Das Potenzial ist groß“

> mehr

Strukturwandel wegen Kohleausstieg – Chance für mehr Gesundheit in der Lausitz?

> mehr

  
 
Aus Politik und Verbänden 

Aus Politik und Verbänden

  

Überraschende Weiterentwicklung in Sachen Integrierte Versorgung: Gesetzgeber macht Tür weiter auf, setzt aber auch einen Stolperstein

> mehr

Albrecht Kloepfer: „Nichts wird sich ändern, wenn die Anreizsysteme so bleiben, wie sie sind“ – ein Kommentar

> mehr

Wie das Gesundheitssystem in Frankreich regionalisiert und integriert wird

> mehr

  
 
Aus Wissenschaft und Forschung 

Aus Wissenschaft und Forschung

  

Blick in die Zukunft: MyForta prüft patientenindividuell Arzneimittelversorgung für ältere Patienten

> mehr

  
 
Internationales 

Internationales

  

Frankreich: Eurometropole Straßburg will OptiMedis-Modell umsetzen

> mehr

EU-Förderung: OptiMedis entwickelt Standard für umfassende digitale Regionalplattform – Start  mit Patienten-Empowerment-Plattform im Werra-Meißner-Kreis

> mehr

OptiMedis Belgien startet Projekt mit Amgen: Frühzeitig intervenieren bei kardiovaskulären Erkrankungen

 

> mehr

  
  
 
OptiMedis 

Neues von OptiMedis

  

Neu im Team: Corinna, Martin, Teresa, Julia, Manfred, Keriin und Janika

> mehr

…und wir suchen weitere Teammitglieder

> mehr

 

 
  
 
Schlaglichter 

Schlaglichter

  

Internationales Netzwerk gesundheitsfördernder Krankenhäuser launcht neue Webseite

> mehr

Stiftung Münch: Regionale Gesundheitsbudgets für eine ganzheitliche Versorgung?

> mehr

Healthcare Performance Intelligence Professionals: OptiMedis richtete Trainingswoche in Hamburg aus

> mehr

Lesetipp: Working to achieve better management of patients with type 2 diabetes

> mehr

  
 
Termine 

Termine

  
 
Presseschau 

Presseschau

  
 
Publikationen 

Publikationen