Aktuelles - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

Publikationen

Hildebrandt, H., Gröne, O. (2021). Integrative Versorgung im Quartier erfordert die Verknüpfung von individueller Gesundheitsversorgung mit einem Public-Health-Ansatz. In: Esch, Brinkhaus. Integrative Medizin und Gesundheit.

Obwohl Integration und Kooperation in der Gesundheitsversorgung von Experten immer wieder gefordert und international vorangetrieben werden, sieht die Realität in Deutschland anders aus. Patienten, Angehörige und Akteure erleben die Versorgung immer noch als bruchstückhaft und getrennt in Sektoren. Die Autoren diskutieren am Beispiel von „Gesundheit für Billstedt/Horn“ – und mit Blick auf ein weiteres, gerade gestartetes integriertes Versorgungssystem in Hessen, „Gesunder Werra-Meißner-Kreis“ –, wie Public-Health-Funktionen in die primäre Quartiersversorgung in deprivierten, urbanen Stadtteilen, aber auch in ländlicheren Regionen eingebunden werden können und welche Herausforderungen dies, gerade auch bzgl. der Verantwortungsübernahme und der dafür nötigen Neubalancierung von Berufsrollen sowie der Änderung von Vergütungsformen, mit sich bringt.


Pimperl, A. Hildebrandt, H., Gröne, O. (2021). Integration der Gesundheitsversorgung – Von „Volume“ zu „Value“: Umsetzung und Evaluation von Triple-Aim-Ansätzen. In: Esch, T., Brinkhaus, B. Integrative Medizin und Gesundheit.

Das Triple-Aim-Konzept wurde bereits 2008 als Lösungsansatz für suboptimale Outcomes im Gesundheitssystem für Patienten vorgeschlagen. Ziele waren die Verbesserung der Patientenzufriedenheit, Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung und gleichzeitige Reduzierung der Kosten. Wie diese Ziele mit dem Modell der Integrierten Versorgung der OptiMedis AG zu erreichen sind, ist Thema dieses Beitrags. Die Autoren gehen zunächst grundsätzlich auf den Triple-Aim-Ansatz und die Umsetzung in den USA und in wenigen Leuchtturmprojekten in Deutschland ein. Danach beschreiben sie verschiedene Methoden der Evaluation von Triple-Aim-Ansätzen inklusive der ökonomischen Erfolgsmessung.


Amelung, V., Ex, P., Hildebrandt, H., Knieps, F. Nachmachen erlaubt: Innovative Ansätze aus dem Schweizer Gesundheitssystem. Gesundheits- und Sozialpolitik, Nomos Verlag, Baden-Baden, 06/2020. Link

Welche Modelle und Ansätze der modernen Gesundheitsversorgung sind für Deutschland erfolgversprechend? Die Studienreise des Bundesverband Managed Care e. V in die Schweiz gab vielerlei Impulse für Veränderung – insbesondere in den Bereichen Versorgungskoordination, alternative Vergütungsmodelle und Telemedizin –, die in diesem Beitrag dargestellt werden.


Schulte, T., Rabenberg, A., Gröne, O., Hildebrandt, H., Wehling, M. Mit patientenindividueller Analyse die optimale Medikation finden. Welt der Krankenversicherung, Medhochzwei Verlag, Heidelberg, 12/2020. Link

Die Arzneimitteltherapie älterer Menschen ist eine Herausforderung. Risiken wie schwere Neben- oder Wechselwirkungen müssen vermieden, gleichzeitig Chancen, wie zum Beispiel die Verhinderung von Schlaganfällen, genutzt werden. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Martin Wehling und auf Grundlage der von ihm entwickelten FORTA-Klassifikation hat OptiMedis einen automatisierten Algorithmus, FORTA-EPl, entwickelt, der auf Basis der FORTA-Liste die Arzneimittelversorgung auf regionaler und Praxisebene in Bezug auf Unter- und Überversorgung auswerten kann. Ein weiteres Tool, MyFORTA, kann die Versorgung mit Arzneimitteln auch patientenindividuell auswerten und Ärzte so in ihren Entscheidungen unterstützen.


Hildebrandt, H., Bahrs O., Borchers U., Glaeske G., Griewing B., Härter M., Hanneken J., Hilbert J., Klapper B., Klitzsch W., Köster-Steinebach I., Kurscheid C., Lodwig V., Pfaff H., Schaeffer D., Schrappe M., Sturm H., Wehkamp K.-H., Wild D. (2020) Integrierte Versorgung als Regelversorgung – eine Replik. Welt der Krankenversicherung, Medhochzwei Verlag, Heidelberg. 12/2020. Link

Die Art und Weise, wie heute Gesundheitsversorgung betrieben wird, ist ein gewaltiger Spagat: Auf der einen Seite steht eine enorm avancierte Wissenschaft, auf der anderen Seite gibt es die Digitalisierung 1.0, mangelhafte Übergaben, Überbürokratie oder gewinnorientierte Medizin und Pflege. In diesem Beitrag wird das Modell der integrierten Versorgung als Ansatzpunkt für eine „Wurzelkanalbehandlung" des Gesundheitssystems vorgestellt. Es ist eine Replik auf vorangegangene Publikationen, einen Überblick dazu finden Sie unter www.optimedis.de/iv-als-regelversorgung.


Hildebrandt, H., Amelung, A., Ex, P., Stutenbecker, V., Eble, S., Kittlick, C., Klitzsch, W., Lägel, R., Sjuts, R., Wasem, J., Ballast, T., Knieps, F. (2020) Gesundheitsversorgung neu denken – Der BMC als interessenübergeordnete Plattform und als Vermittler internationaler Impulse. In: Think Tanks im Gesundheitswesen - Deutsche Denkfabriken und ihre Positionen zur Zukunft der Gesundheit, Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Das Gesundheitswesen ist geprägt von sich widerstrebenden Interessen und partikularen Sichtweisen, die häufig aus systemischen Fehlanreizen resultieren. Dabei sind nicht nur die gewählten Themenschwerpunkte innerhalb des komplexen Systems unterschiedlich, auch die definierten Ziele und Strategien sowie das Verständnis einer „optimalen“ Versorgung gehen weit auseinander. Oft sind konstruktive Diskussionen auf einzelne Interessengruppen begrenzt, während konkrete Politikvorschläge und Forschungsergebnisse von Eigeninteressen dominiert sind. Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Beitrag die Chancen der Vernetzungsplattform Bundesverband Managed Care e.V. (BMC) für das Zusammenbringen von Akteuren, das Initiieren patientenorientierter Diskussionen und das Anstoßen von internationalen Impulsen.


Löschmann, C. (2020). Vom Ärztenetzwerk zum populationsorientierten Allrounder. In: KPMG AG, 2020, Gesundheitsbarometer 02/2020 – Schwerpunktthema: Neue Normalität. Link

In diesem Fachmagazin beschreiben die Autoren den Begriff der „neuen Normalität“ und was er für das deutsche Gesundheitssystem bedeutet. Eine zentrale Rolle spielt dabei auch das populationsorientierte Konzept der Gesundes Kinzigtal GmbH mit ihrer sektorenübergreifenden Vernetzung.