Aktuelles - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

OptiMedium Dezember 2014

Studien zu Gesundes Kinzigtal bestätigen: bessere Gesundheitsergebnisse, positives Erleben der Gesundheitsversorgung, Wirtschaftlichkeit

Die Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal verfolgt den Triple Aim-Ansatz in Anlehnung an Donald M. Berwick mit den drei Zielen: Bestmöglicher Gesundheitsstatus, bessere Gesundheitsversorgung erleben, höhere Wirtschaftlichkeit. Aktuelle Evaluationen zeigen, dass in allen drei Bereichen Erfolge realisiert werden.

Bessere Gesundheitsergebnisse

Die gerade veröffentlichte Studie „Ergebnisqualität Gesundes Kinzigtal – quantifiziert durch Mortalitätskennzahlen“ der OptiMedis AG weist darauf hin, dass die Interventionen im Rahmen der Integrierten Versorgung zu einer besseren Ergebnisqualität in Bezug auf die Mortalität der Versicherten führen. Die Mortalitätsrate ist in den ersten vier Jahren nach Intervention bei 5411 untersuchten Mitgliedern von Gesundes Kinzigtal um 14 Prozent geringer als bei den Nicht-Mitgliedern (nach Propensity Score gematcht). Insgesamt versterben in den vier Folgejahren nach Einschreibung 33 Versicherte weniger in der Untersuchungsgruppe als in der Kontrollgruppe. Mögliche Verzerrungen wie das Kurzzeitsterbe-Risiko wurden ausgeschlossen. Mortalitätskennzahlen gelten als herausragende qualitative Ergebnisparameter medizinischer Interventionen und eines realen patientenorientierten Nutzens, da sie relativ manipulationsresistent, verlässlich zu messen sowie einfach zu interpretieren sind.

Zusätzlich ergeben sich bei der Untersuchungsgruppe auch signifikant längere Überlebenszeiten (Kaplan-Meier-Kurven). Und auch bei Betrachtung einer modifizierten Years of potential life lost (YPLL)-Kennzahl, die nicht wie die originäre YPLL nur verlorene,sondern auch gewonnene Lebensjahre berücksichtigt, sind die Ergebnisse positiv: Insgesamt ergeben sich über den Betrachtungszeitraum von vier Jahren um 635,59 weniger „verlorene Lebensjahre“ in der Untersuchungsgruppe. Die aktuelle Auswertung untermauert die Ergebnisse unserer Studie „Drei Dimensionen im internen Vergleich“ aus dem Jahr 2012.

Positives Erleben der Gesundheitsversorgung

Die Gesundes Kinzigtal-Mitgliederbefragung (GeKiM) gibt Aufschluss darüber, wie die Patienten die Gesundheitsversorgung innerhalb der Integrierten Versorgung erleben. Es zeigt sich, dass die Teilnahme an Gesundes Kinzigtal zu einem besseren gesundheitlichen Verhalten führt und die Versicherten sich besser betreut fühlen (wir berichteten).

Höhere Wirtschaftlichkeit

GK Deckungsbeitrag AOKEntwicklung der Normkosten, Istkosten und des Deckungsbeitrages der AOK Baden-Württemberg in Gesundes KinzigtalDie Berechnung der zu erwartenden und der tatsächlichen Kosten für die Versicherten der AOK und der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG, ehemals LKK) in Baden-Württemberg belegt, dass die optimierte Versorgung in Gesundes Kinzigtal auch zu geringeren Gesamtkosten für die Krankenkassen führt. Eine aktuelle Übersicht stellt die Entwicklung der Normkosten, der Istkosten und des Deckungsbeitrages der AOK in Gesundes Kinzigtal für sechs Jahre zwischen Start und 2012 dar (s. Abbildung).

Für die Evaluation der Effekte der komplexen, integrierten Versorgungsintervention Gesundes Kinzigtal wird ein Mix aus quantitativen und qualitativen Methoden (Triangulation) eingesetzt, die sowohl von der OptiMedis AG als auch von externen wissenschaftlichen Instituten durchgeführt werden. Dadurch sichern wir eine möglichst hohe Transparenz und Validität.

Weitere Ergebnisse zum Triple Aim in Gesundes Kinzigtal haben wir auf unserer Webseite in einer neuen Rubrik „Publikationen“ zusammengestellt.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Timo Schulte (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 040226211490).