Aktuelles - OptiMedis AG

Direkt zur Hauptnavigation Zum Inhalt wechseln

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Innovation ist momentan das Modewort im Gesundheitswesen. Jeder und alles will innovativ sein. Manches ist wirklich neu, anderes scheint nur innovativ. Darüber, was im deutschen Gesundheitswesen als innovativ gelten soll, wird zukünftig der Innovationsausschuss im G-BA entscheiden. Dieser hat am vergangenen Freitag die Förderkriterien für die erste Ausschreibungsrunde für den Innovationsfonds herausgegeben. Eine Bewertung lesen Sie in dieser Ausgabe. Wie wir uns auf die Antragsstellung für ein populationsorientiertes Projekt in zwei Hamburger Stadtteilen vorbereiten, erfahren Sie hier ebenfalls.

Um innovativ zu sein, braucht es nicht (nur) den Innovationsfonds. In dieser Ausgabe erfahren Sie mehr darüber, wie wir im Kinzigtal chronisch erkrankte Patienten durch Selbstmanagement im Umgang mit Ihrer Krankheit stärken und die Ärzte dadurch entlasten, und wie dort die IT-Vernetzung zwischen Pflegedienst und Hausarztpraxen funktioniert, um die Kommunikation zwischen den beiden Berufsgruppen zu verbessern. Auch diese Innovationen benötigen Geldgeber, seien es – neben den Krankenkassen natürlich – Stiftungen wie die Robert-Bosch-Stiftung oder Körperschaften wie die EU. Wir sind weiterhin Partner eines europäischen Projektes zur Verbesserung der Versorgung chronisch kranker Patienten mithilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien. Auch hierbei spielt das Selbstmanagement der Patienten eine wichtige Rolle.

Mit dem veränderten Rollenverständnis von Patienten im Versorgungsprozess und Gesundheitsanbietern und deren Organisation von regionaler Versorgung beschäftigten sich zwei Artikel, die hierzu nach Großbritannien und in die USA blicken. Diese Beispiele geben interessante Anregungen, wohin auch das deutsche Gesundheitswesen sich entwickeln wird.

Die Bedingung für Innovationen sind Partner, die einen solchen Weg mitgestalten. Die AOK Baden-Württemberg ist ein solcher Partner. Vor wenigen Wochen konnten wir die Unterschrift unter einen neuen, fortan unbefristeten Vertrag zur Integrierten Versorgung im Kinzigtal setzen. Welche Neuerungen der Vertrag mit sich bringt, lesen Sie gleich zu Beginn dieses Newsletters.

Eine spannende Lektüre wünscht

Helmut Hildebrandt   Helmut Hildebrandt

Ihr Helmut Hildebrandt

 

 

Aus den Regionen  

Aus den Regionen

   
Gesundes Kinzigtal: AOK-Vertrag wird fortgeführt – Übernahme des Budgets > mehr
Selbstmanagement-Kurse für Chroniker starten > mehr
IT-Vernetzung zwischen Pflegedienst und Hausarztpraxen startet im Kinzigtal > mehr
Stadtteilakteure entwickeln Projektskizzen für Innovationsfonds > mehr
Ärztenetz Billstedt-Horn geht an den Start > mehr
 
Aus Wissenschaft und Forschung  

Aus Wissenschaft und Forschung

   
Die Einbindung von Patienten und Bürgern im Gesundheitswesen: Wohin geht die Reise? > mehr
   
 
Aus Politik und Verbänden  

Aus Politik und Verbänden

   
Innovationsfonds: Startschuss für Projektanträge > mehr
   
   
 
Internationales  

Internationales

   
USA investiert verstärkt in qualitätsorientierte Versorgungsmodelle – Impulse für Deutschland? > mehr
Schweizer Ärzte schauen in den Schwarzwald > mehr
   
 
Neues von OptiMedis  

Neues von OptiMedis

   
Neue Lösungen für Geburtshilfe in Schleswig-Holstein > mehr
EU-Forschungsprojekt Kiss2.0: OptiMedis testet neue IT-Plattform für chronisch Kranke > mehr
OptiMedis und DeltaMed Nord wollen enger kooperieren > mehr
Universität Witten/Herdecke: Ehrendoktorwürde für Helmut Hildebrandt > mehr
Dr. Eva Catalá-Lehnen neu bei OptiMedis > mehr
OptiMedis zieht um – größere Räume, zentrale Lage > mehr
 
Termine  

Termine

   
 
Presseschau  

Presseschau

   
 
Publikationen  

Publikationen