Publikationen

Wissen teilen, Innovationen fördern: Wir veröffentlichen – in internationaler Kooperation mit Universitäten und Forschungsinstituten – wissenschaftliche Studien und Fachartikel rund um unsere Arbeit.

Helmut Hildebrandt

Gesundheitssystem der Zukunft. Patientenorientiert und integriert

Die Covid-Pandemie und die Finanzkrise machen deutlich, dass unser Gesundheitssystem umfassend reformiert werden muss: Es ist überreguliert, fragmentiert und dabei sehr teuer. Diese Erkenntnis hat sich auch in der neuen Ampelregierung durchgesetzt und viele gute Reformansätze finden sich bereits in ihrem Koalitionsvertrag. Trotzdem werden die Entwicklungen im Gesundheitsbereich in den nächsten vier Jahren viele überraschen.

In: Diagnostik im Dialog

Literaturangabe anzeigen

Hildebrandt, H. (2022). Gesundheitssystem der Zukunft. Patientenorientiert und integriert. In: Diagnostik im Dialog, Roche, Basel, 70.
Christoph Löschmann, Helmut Hildebrandt, Ralf Meinhardt, Herbert Staehr

Vorbeugen ist die bessere Therapie. Wie die integrierte Versorgung im Gesunden Kinzigtal das Gesundheitssystem transformiert

"Population Health Management": Dieser Ansatz zielt darauf ab, die Gesundheit der Gesamtbevölkerung zu verbessern und gesundheitliche Ungleichheiten zu beseitigen. Die Region Kinzigtal im Südwesten Deutschlands arbeitet bereits seit 17 Jahren erfolgreich mit einem bevölkerungsbasierten und integrierten Gesundheitsversorgungsmodell und die Ergebnisse sprechen für sich. 

In: Siemens Healthineers Insights Series

Literaturangabe anzeigen

Löschmann, C., Hildebrandt, H., Meinhardt, R., & Staehr, H. (2022). Vorbeugen ist die bessere Therapie. Wie die integrierte Versorgung im Gesunden Kinzigtal das Gesundheitssystem transformiert. In: Insights Series, Siemens Healthineers, München, 25.
Axel Kuck, Kristian Kinscher, Leonard Fehring, Helmut Hildebrandt, Johannes Doerner, Jonas Lange, Hubert Truebel, Philip Boehme, Celina Bade, Thomas Mondritzki

Healthcare Providers’ Knowledge of Value-Based Care in Germany: An Adapted, Mixed-Methods Approach

Value-Based Care (VBC) is being discussed to provide better outcomes to patients, with an aim to reimburse healthcare providers (HCPs) based on the quality of care they deliver. Little is known about German HCPs’ knowledge of VBC. This study aims to investigate the knowledge of HCPs of VBC and to identify potential needs for further education toward implementation of VBC in Germany.

In: International Journal of Environmental Research and Public Health

Literaturangabe anzeigen

Kuck, A., Kinscher, K., Fehring, L., Hildebrandt, H., Doerner, J., Lange, J., ... Mondritzki, T. (2022). Healthcare Providers’ Knowledge of Value-Based Care in Germany: An Adapted, Mixed-Methods Approach. In: International Journal of Environmental Research and Public Health, MDPI, Basel, 19(14). doi: 10.3390/ ijerph19148466
Max Geraedts, Thomas Bierbaum, Oliver Gröne, Martin Härter, Helmut Hildebrandt, Wolfgang Hoffmann, Monika Klinkhammer-Schalke, Juliane Köberlein-Neu, Jochen Schmitt

Methoden und Indikatorensets für die Evaluation regionaler sektorverbindender Versorgungsmodelle

In definierten Regionen angesiedelte Versorgungsmodelle sind oftmals dadurch gekennzeichnet, dass gleichzeitig mehr als eine Intervention neu in eine komplexe Umwelt eingeführt wird. Bei eingeschränkter Betrachtung scheitern viele solcher Versorgungsmodelle an vorab zu eng definierten Effektivitätsmaßen. Um den Wert regionaler Versorgungsmodelle umfassend beurteilen zu können, müssen Evaluationskonzepte entwickelt werden, die Komplexität von Anfang an berücksichtigen.

In: Das Gesundheitswesen 06/2022

Literaturangabe anzeigen

Geraedts, M., Bierbaum, T., Gröne, O., Härter, M., Hildebrandt, H., Hoffmann, W., ... Schmitt, J. (2022). Methoden und Indikatorensets für die Evaluation regionaler sektorverbindender Versorgungsmodelle. In: Das Gesundheitswesen, Thieme, Stuttgart, 06/2022. S. 484-488. doi: 10.1055/a-1824-1627
Timo Schulte, Sabine Bohnet-Joschko

How can Big Data Analytics Support People-Centred and Integrated Health Services: A Scoping Review

A scoping review following the recommendations of the Preferred Reporting Items for Systematic Reviews and Meta-Analyses – Scoping Review (PRISMA-ScR) statement was conducted to gather information on how big data analytics can support people-centred and integrated health services.

In: International Journal of Integrated Care

Literaturangabe anzeigen

Schulte, T., & Bohnet-Joschko, S. (2022). How can Big Data Analytics Support People-Centred and Integrated Health Services: A Scoping Review. In: International Journal of Integrated Care, 22, S. 23. doi: 10.5334/ijic.5543
Falko C. Schulte, Martin B. Knüttel

Digitalstrategische Maßnahmen im Krankenhausalltag umsetzen: Empfehlungen aus der Praxis

Leitfaden zur Umsetzung einer Digitalstrategie in Krankenhäusern mit Praxisbeispielen aus unterschiedlich strukturierten Krankenhäusern von Experten und Praktikern aus der Gesundheitsbranche.

In: Henke, V., Hülsken, G., Meier, P., Beß, A. (Hrsg.): Digitalstrategie im Krankenhaus.

Literaturangabe anzeigen

Schulte, F., & Knüttel, M. (2022). Digitalstrategische Maßnahmen im Krankenhausalltag umsetzen: Empfehlungen aus der Praxis. In: Henke, V., Hülsken, G., Meier, P., Beß, A. (Hrsg.), Digitalstrategie im Krankenhaus (S. 157-168). Wiesbaden: Springer Gabler. doi: 10.1007/978-3-658-36226-3_11
Katja Stahl, Anne Reisinger, Oliver Gröne

Assessing patient experience with patient safety in primary care: development and validation of the ASK-ME-questionnaire

The main safety-related areas in primary care refer to medication safety, diagnosis and communication between healthcare professionals and communication with patients. It is increasingly acknowledged that involving patients in the safety of their care is an important aspect in systematically identifying safety problems in primary care.

BMJ Open

Literaturangabe anzeigen

Stahl, K., Reisinger, A., & Gröne, O. (2022). Assessing patient experience with patient safety in primary care: development and validation of the ASK-ME-questionnaire. In: BMJ Open, 12(4). doi: 10.1136/bmjopen-2021-049237
Katja Stahl, Oliver Gröne

ASK ME!-Routine measurement of patient experience with patient safety in ambulatory care: A mixed-mode survey

Die routinemäßige Messung der Patientensicherheit aus der Sicht der Patienten wird zunehmend als wichtiger Bestandteil von Sicherheitsmesssystemen betrachtet. Ziel dieser Studie war es, im Setting von Haus- und Facharztpraxen die Erfahrungen der Patienten mit der Patientensicherheit in der ambulanten Pflege und die Auswirkungen der Ergebnisse auf die routinemäßige Messung der Patientensicherheit in der ambulanten Pflege zu untersuchen.

In: PLoS One

Literaturangabe anzeigen

Stahl, K., & Gröne, O. (2021). ASK ME!-Routine measurement of patient experience with patient safety in ambulatory care: A mixed-mode survey. PLoS One, 16(12). doi: 10.1371/journal.pone.0259252
Helmut Hildebrandt, Oliver Gröne

Regionale Versorgung: Auf Landesebene Weichen stellen – vor Ort gestalten

In dem Kommentar von Oliver Gröne und Helmut Hildebrandt, der im Monitor Versorgungsforschung 01/2022 erschienen ist, fordert das Autorenteam eine Verbesserung der sektorübergreifende Versorgung und geht dabei auf zentrale Akteure ein, welche die Weichen für eine zukunftsfähige regionale Versorgung stellen können.

In: Monitor Versorgungsforschung

Literaturangabe anzeigen

Hildebrandt, H., & Gröne, O. (2021). Regionale Versorgung: Auf Landesebene Weichen stellen – vor Ort gestalten. In: Monitor Versorgungsforschung, 01/2022, S. 38-40. doi: 10.24945/MVF.01.22.1866-0533.2367
Katja Stahl, Oliver Gröne

Fehlerprävention: Aus Erfahrungen der Patienten lernen

Nicht jede Arztbehandlung läuft wie geplant und zur Zufriedenheit des Patienten ab. Mit dem Projekt „Frag-mich“ hat das Bundesgesundheitsministerium einen Fragebogen entwickeln lassen, um die Fehlerprävention in Arztpraxen zu verbessern und die ambulante Gesundheitsversorgung maßgeblich weiterzuentwickeln.

In: Gesundheit und Gesellschaft

Literaturangabe anzeigen

Stahl, K., & Gröne, O. (2021). Fehlerprävention: Aus Erfahrungen der Patienten lernen. In: Gesundheit und Gesellschaft, 10/2021.
Jonah Grütters

„Ich messe also bin ich“ – Homo digitalis

Digitale Gesundheitskompetenz – damit ist nicht nur gemeint, die richtigen Informationen im Internet finden und bewerten zu können. Vielmehr geht es darum, den Weg zum digital mündigen Bürger im Kontext Medizin zu beschreiben. Eine Einordnung des Begriffs wird vorgenommen und Ansätze aufgezeigt, wie digitale Gesundheitskompetenz zukünftig gelingen kann.

In: Matusiewicz, D., Langkafel, P. (Hrsg.): Digitale Gesundheitskompetenz – Brauchen wir den digitalen Führerschein für die Medizin?

Literaturangabe anzeigen

Grütters, J. (2021). „Ich messe also bin ich“ – Homo digitalis. In: Matusiewicz, D., Langkafel, P. (Hrsg.), Digitale Gesundheitskompetenz – Brauchen wir den digitalen Führerschein für die Medizin? (S. 55-68). Heidelberg: Medhochzwei Verlag.
Helmut Hildebrandt

Gesundheitsregionen – warum die regionale Verankerung so wichtig ist

Die regionale Verantwortungsübernahme für die Gesundheitsversorgung wurde in den vergangenen Jahren als nachrangig angesehen. Eine gute und vorsorgende Gesundheitspolitik, die überproportionale Kostensteigerungen in den nächsten Jahrzehnten vermeiden will, muss aber heute lokale, regionale und nationale Verantwortlichkeiten in eine gute Balance bringen, schreibt Helmut Hildebrandt in seinem Beitrag für Neustart. Er stellt ein Konzept vor, mit dem Innovative Gesundheitsregionen in ganz Deutschland aufgebaut werden könnten

In: Klapper, Cichon (Hrsg.). Neustart! Für die Zukunft unseres Gesundheitswesens

Literaturangabe anzeigen

Hildebrandt, H. (2021). Gesundheitsregionen – warum die regionale Verankerung so wichtig ist. In: Klapper, Cichon (Hrsg.). Neustart! Für die Zukunft unseres Gesundheitswesens. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft