Gesundheit für Billstedt/Horn - OptiMedis AG

Direkt zur HauptnavigationZum Inhalt wechselnDirekt zu den zusätzlichen Informationen

Gesundheit für Billstedt/Horn UG (haftungsbeschränkt)

In den sozial benachteiligten Hamburger Stadtteilen Billstedt und Horn entsteht ein patientenorientiertes und sektorenübergreifendes Gesundheitsnetzwerk.

Ziel ist, die medizinische Versorgung und den Gesundheitsstatus der Bevölkerung zu verbessern, die aufgrund ihres sozialen Status schlechtere Lebens- und Gesundheitschancen hat als die Menschen in anderen Stadtteilen Hamburgs.

Die Schwerpunkte in den kommenden Jahren sind: Stärkung und Vernetzung der wohnortnahen Versorgung und Entlastung der Ärzte, Gesundheitsförderung und Prävention sowie Aufbau eines sektorenübergreifenden, innovativen Versorgungsmanagement. Der medizinische und der soziale Sektor werden vernetzt und niedrigschwellige Beratungsangebote für vulnerable Bevölkerungsgruppen aufgebaut. Die Umsetzung im Rahmen des Projekts "INVEST Billstedt/Horn" wird durch den Innovationsfonds gefördert.

Die Versorgung wird durch die Gesundheit für Billstedt/Horn UG (haftungsbeschränkt) gesteuert.

Sie wurde 2016 durch die OptiMedis AG, das Ärztenetz Billstedt-Horn e. V., die SKH Stadtteilklinik Hamburg GmbH und den NAV Virchow-Bund – Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. mit Sitz in Hamburg gegründet. Die Geschäftsführung stellt die OptiMedis AG, vertreten durch Dr. h. c. Helmut Hildebrandt.

Die Konsortialpartner des Projektes sind neben der OptiMedis AG die AOK Rheinland/Hamburg und die BARMER GEK, das Institut für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf und das Digital Health-Unternehmen connected-health.eu GmbH mit dem Produkt LifeTime. Das Projekt wird durch das Hamburg Center for Health Economics (HCHE) an der Universität Hamburg unter Leitung von Prof. Dr. Jonas Schreyögg wissenschaftlich begleitet, um die Übertragbarkeit zu evaluieren. Zahlreiche weitere Kooperationspartner aus dem Gesundheits-, Sozial- und Bildungssektor, unter anderem das Billenetz, die Arbeiterwohlfahrt und der Hausärzteverband, sowie die kommunale Verwaltung wollen das Projekt in den kommenden Jahren unterstützen.

Die OptiMedis AG hat im letzten Jahr die soziale und gesundheitliche Situation in den beiden Stadtteilen analysiert und auf dieser Grundlage ein umfangreiches Handlungskonzept erstellt. Das Handlungskonzept wurde finanziell von der Hamburger Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz gefördert und bildete die inhaltliche Grundlage für den Antrag beim Innovationsfonds.

Das Projekt wird über die drei Jahre hinaus nachhaltig verankert.

Die AOK Rheinland/Hamburg hat bereits Mitte des Jahres einen Integrierten Versorgungsvertrag (IV) mit der regionalen Managementgesellschaft Gesundheit für Billstedt/Horn geschlossen. Das Ziel ist, die Versicherten besser und wirtschaftlicher zu versorgen.